Malawi-Wochenende: Holzmaden zeigt sich kreativ

Erst zehn Tage vor dem Malawi-Wochenende war der letzte der alten Schulstühle aus der Pfarrscheuer ausgegeben worden. Was dann am Samstag in die Gemeindehalle wieder zurückkam, übertraf alle unsere Erwartungen: 34 Stuhl-Unikate, bemalt und beklebt, aufgehübscht und aufgemotzt, angebrannt und umgebaut, witzig und hintergründig gestaltet. Dass in unserem Dorf viel Musik gemacht wird, wissen wir schon eine Weile. Aber dass es so viele kreative Menschen in Holzmaden gibt, das wurde selbst von professionellen Kunstschaffenden mit Erstaunen registriert. Das Foto oben zeigt nur eine kleine Auswahl der originellen Stühle. Ein ganz herzliches Dankeschön und großes Lob allen, die bei unserer Aktion „ein cooler Stuhl“ mitgemacht haben: die Kinderkirche, die VSN-Jugendgruppe, Sabine Fleischmann, die Gemeindeverwaltung Holzmaden, die MIG-Frauen, die Konfirmanden, Jugend-Rot-Kreuz, Regine Landauf, die Jungschar Kunterbunt, Mara und Lorena Poster, Luisa und Celia Wetzel, Familie Wagner, der Kindertreff, Olli Neef, Daniel Jauß und Lukas Zink, Marianne Stark, die Tischtennis Jugend des TSV, die Landfrauen, der Holzmadener Chor, der Kreative Kreis, Andi Mendyk, die Jungs und Mädchen des Teentreff, Familie Krauter, die Grundschule Holzmaden, der EC-Jugendbund, die Jungschar Bätscherbuaba und die Holzmadian Harmonists.
Mehr als 300 Besucher kürten am Samstagabend die drei Siegerstühle, wobei die Wahl nicht leicht war, weil jeder nur eine Stimme hatte. Da kam es am Ende vielleicht auch auf die richtige Lobby an. Der erste Preis ging an die Grundschule, die einen Gutschein für ein Spielgerät im Pausenhof gewann. Den zweiten Platz holte sich der kreative Kreis, der sich über einen Gutschein aus dem Bastelgeschäft Origami freuen kann. Dritter wurden die Mädchen des Teentreffs, für die es einen Eisgutschein gab. Alle drei Siegerstühle wurden am Sonntag nach dem Mittagessen durch unseren Hobby-Auktionator Jürgen Rexer versteigert. Als für den Stuhl der Grundschule geboten wurde, kam es zu tumultartigen Szenen, weil man den nicht „aus dem Dorf rauslassen“ wollte. Einige andere Stühle konnten schließlich noch an Interessenten verkauft werden. Die ganze Aktion „ein cooler Stuhl“ hat viel Spaß gemacht und am Ende über 300 Euro für das Malawi-Schulplatz-Projekt eingebracht.
Wir freuen uns auch, dass so viele Interessierte den Bericht von Veronika und Johannes Urschitz am Samstagabend verfolgt und am Sonntag in der Halle den Gottesdienst mitgefeiert haben. 15 Schulplatz-Patenschaften sind bisher gezeichnet worden. Das ist ein ganz wesentlicher Beitrag für den Betrieb der neu entstandenen Grundschule in Chilonga (Malawi). Das Ehepaar Urschitz ist in dieser Woche noch weiter in Holzmaden unterwegs, zum Beispiel am Freitag um 19.45 Uhr im Missionsheim.

Musik im Dorf – Betschwestern rocken Holzmaden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es war nicht anders zu erwarten: Musik im Dorf hat wieder alle Erwartungen übertroffen. Ein Feuerwerk hochkarätiger Musikbeiträge und jede Menge Überraschungen durch bekannte oder bis dahin nie gehörte Ensembles sorgten für einen Spannungsbogen, der bis zum Schluss nicht abriss. Das Staunen über die vielen Talente in unserem Dorf nahm kein Ende. Einen der Höhepunkte setzte ausgerechnet der Kirchenchor. Die knapp 500 Zuhörer mussten zunächst genau hinsehen, um zu erkennen, wer da bei Orgelmusik in langen Kutten und mit Kerzenlicht in die Halle einzog. Dann aber entwickelte sich aus dem getragenen Lobgesang der Betschwestern und Mönche der flotte Rhythmus von „Hail
Holy Queen“ aus dem Musical Sister Act. Steffi Ernst und Rainer Stephan moderierten in gewohnt unterhaltsamer Weise die verschiedenen Programmbeiträge, die auch die Bühnentechniker zu Höchstleistungen herausforderten. Die letzten Töne der Vorstellung verklangen nach vier Stunden. Wer dann noch nicht genug hatte, konnte den rauschenden Abend bei Oldie-Nummern der Rockformation „Hall of Fame“ ausklingen lassen. Herzlichen Dank den vielen Musikern und Akteuren, die keine Mühen und Probentermine gescheut haben, um ihre Beiträge auf die Bühne zu bringen. Herzlichen Dank den Technikern und dem Küchenteam um Dieter Oberle, das für die Pausenverpflegung sorgte. Herzlichen Dank allen Helfern, die im Vorfeld geplant, organisiert und aufgebaut haben. Herzlichen Dank schließlich auch allenMusik im Dorf – Betschwestern rocken Holzmaden
Es war nicht anders zu erwarten: Musik im Dorf hat wieder alle Erwartungen übertroffen. Ein Feuerwerk hochkarätiger Musikbeiträge und jede Menge Überraschungen durch bekannte oder bis dahin nie gehörte Ensembles sorgten für einen Spannungsbogen, der bis zum Schluss nicht abriss. Das Staunen über die vielen Talente in unserem Dorf nahm kein Ende. Einen der Höhepunkte setzte ausgerechnet der Kirchenchor. Die knapp 500 Zuhörer mussten zunächst genau hinsehen, um zu erkennen, wer da bei Orgelmusik in langen Kutten und mit Kerzenlicht in die Halle einzog. Dann aber entwickelte sich aus dem getragenen Lobgesang der Betschwestern und Mönche der flotte Rhythmus von „Hail Holy Queen“ aus dem Musical Sister Act. Steffi Ernst und Rainer Stephan moderierten in gewohnt unterhaltsamer Weise die verschiedenen Programmbeiträge, die auch die Bühnentechniker zu Höchstleistungen herausforderten. Die letzten Töne der Vorstellung verklangen nach vier Stunden. Wer dann noch nicht genug hatte, konnte den rauschenden Abend bei Oldie-Nummern der Rockformation „Hall of Fame“ ausklingen lassen. Herzlichen Dank den vielen Musikern und Akteuren, die keine Mühen und Probentermine gescheut haben, um ihre Beiträge auf die Bühne zu bringen. Herzlichen Dank den Technikern und dem Küchenteam um Dieter Oberle, das für die Pausenverpflegung sorgte. Herzlichen Dank allen Helfern, die im Vorfeld geplant, organisiert und aufgebaut haben. Herzlichen Dank schließlich auch allen Besuchern, die die Stimmung aufgenommen und bis zum Schlussapplaus durchgehalten haben. Musik im Dorf war von der ersten bis zur letzten Minute eine Gemeinschaftsleistung, auf die Holzmaden stolz sein kann.